Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland



 


Notizen: Wikipedia 2020:
Weilimdorf (bis 1955 Weil im Dorf) ist ein Stadtbezirk im Nordwesten von Stuttgart. Er grenzt an die Stuttgarter Stadtbezirke Zuffenhausen, Feuerbach und Stuttgart-West sowie die Städte Gerlingen, Ditzingen und Korntal-Münchingen (alle drei Landkreis Ludwigsburg).
Geschichte:
Schon zur Hallstattzeit war die Weilimdorfer Gemarkung besiedelt. Hierbei handelte es sich vermutlich um Kelten, die Ackerbau und Viehzucht betrieben. Auf dem Horn bei Weilimdorf gab es eine keltische Fliehburg und im Stellenrain hoch über dem Lindental finden sich heute noch deutliche Zeichen eines Ringwalles. Die Kelten wurden aber noch vor Christi Geburt von den Sueben verdrängt. Anschließend besetzten Römer das verlassene Land und teilten es der Provinz Obergermanien zu. Spuren finden sich noch an der Steinstraße am östlichen Markungsrand, die einst eine Römerstraße war und im Jahre 1910 grub man eine römische Mauer im Gewann Blauäcker aus. Diese könnte von einem römischen Gutshof stammen und von jenem Gutshof ließe sich auch der Name Weilimdorfs ableiten: Weil = Villa = Landhaus. Im Jahre 260 jedoch hielt der Limes nicht mehr stand, und die Alemannen drängten die römischen Besatzer bis an den Rhein zurück. Die Alemannen und die Franken teilten sich nach einer Schlacht im Jahre 496 das Glemsgau. Die Ländereien links der Glems wurden fränkisch, die rechts der Glems, und damit auch die Markung Weilimdorfs, blieben weiterhin alemannisch. Von dieser alten Trennung zeugen noch heute im Nachbarort Ditzingen die zwei Kirchen links und rechts der Glems (Grenze Bistümer Speyer und Konstanz). Im Jahre 1075 erhält das Kloster Hirsau durch Graf Adalbert von Calw einige seiner Güter, darunter auch einige zu „Weyl“.
Die erste urkundliche Erwähnung Weilimdorfs stammt aus dem Jahr 1243. Darin wird „Weyl im Glemsgaw“ mit Kirche, Widdumhof und anderen Gütern an das Chorherrenstift zum Heiligen Martin in Sindelfingen übertragen. Durch einen weiteren Erlass bekam Sindelfingen auch das Vogtrecht zugesprochen. 1291 griff Graf Götz von Böblingen Weyl an und raubte 200 Malter Getreide. Als Folge davon befestigte die Gemeinde ihren Ort, besonders Kirche, Maier- und den Widdumhof, mit Mauern und Gräben. Im Jahre 1336 kam Weilimdorf durch Kauf an die Grafen von Württemberg und wurde dem Oberamt Leonberg zugewiesen. 1472 erbaute man die Oswaldkirche in ihrer heutigen Form. Durch die Gründung der ersten Universität in Württemberg in Tübingen kamen die Oswaldkirche und die zugehörigen Güter (samt Maier- und Widdumhof) zur Universität Tübingen. Diese ließ Weilimdorf durch einen Universitätspfleger verwalten. Noch bis 1914 hatte Tübingen zudem das Recht, den Pfarrer von Weilimdorf zu ernennen. Von der Zeit der Bauernkriege und des Armen Konrads ist nichts überliefert, jedoch von der beginnenden Reformation in Württemberg: In einem Brief vom 2. Oktober 1531 vermerkte der Universitätskanzler, dass die Einwohner von Weyl im Glemsgaw sich zur lutherischen Lehre hingezogen fühlten. 1533 enthob die Universität den letzten katholischen Pfarrer der Gemeinde seines Amtes, da er im Verdacht stand, den evangelischen Glauben zu verbreiten. Als 1547 die evangelischen Dekanate Leonberg und Cannstatt gebildet wurden, kam Weilimdorf zum letzteren. Der erste evangelische Pfarrer Samuel Isenmann legte auch das Taufbuch an. Die lutherische Lehre hatte sich gefestigt. Auch von der Gegenreformation blieb die Gemeinde unberührt.
In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts erfasste den Ort eine rege Bautätigkeit. Seit 1551 gab es in Weilimdorf eine Schule, in der anfangs nur Jungen im Winter unterrichtet wurden. In Württemberg erließ Herzog Christoph erst 1559 die erste Schulordnung. 1559 wurde ein neues Pfarrhaus errichtet und 1583 verlegte man den Friedhof von der Kirche an den Ort, auf der heute die Seelachschule steht. Herzog Ludwig von Württemberg unterstützte den Bau mit 60 Gulden. 1595 renovierte die Gemeinde ihren Kirchturm und bauten das erste Uhrwerk ein. In den Jahren von 1585 bis 1597 wütete die Pest mehrmals im Ort und raffte 387 Einwohner dahin. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts zeigte sich Weilimdorf als wohlhabendes Dorf, das sich halbkreisförmig um die Kirche erstreckte und mit Zäunen, Hecken, Mauern und Gräben befestigt war. Von den Straßen die durch den Ort führten werden in der Chronik von 1926 die Allmandgasse (heutige Glemsgaustraße), die Bauerngasse (Ditzinger Straße) und die Gemeine Gasse (?) genannt.
Anfang des 17. Jahrhunderts brach nochmals die Pest über die Gemeinde herein. Es starben 58 Menschen. 1622, als der bayerische General Tilly in Württemberg einmarschieren wollte, rief Herzog Johann Friedrich die Menschen in den Oberämtern Leonberg und Vaihingen zu den Waffen. Im Zuge der Schlacht bei Ölbronn starben 500 Württemberger, darunter auch sieben Weilimdorfer. Truppendurchzüge von schwedischen, französischen und kaiserlich habsburgischen Armeen stürzten das Herzogtum und damit auch die Oberämter und Gemeinden in die Armut. Missernten (1626) und Pest dezimierten die Bevölkerung von Weilimdorf zusätzlich. So fielen zwischen 1625 und 1632 wieder 275 Menschen der Seuche zum Opfer. Nach der Schlacht bei Nördlingen 1634 besetzten die kaiserlichen Truppen das evangelische Württemberg und hielten es bis 1638 besetzt. Die Truppen hausten schlimm unter der Bevölkerung und beschlagnahmten Geld und Ernteerträge. Die Einwohner flohen in die Wälder aus Furcht vor Einquartierungen und weiteren Fronen. Zwischen 1635 und 1638 starben insgesamt 619 Menschen, darunter 60 an Hunger. Gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges hatte das Oberamt Leonberg durch Truppeneinquartierungen insgesamt 52.919 Gulden aufgebracht. Nach dem Ende des Krieges im Jahre 1648 lag die Gemeinde in Schutt und Asche und die Felder und Weingärten waren unbestellt. Durch gute Ernten in den nachfolgenden Jahren kam die Ortschaft wieder zu Kräften. 1693: Um in Württemberg festgehaltene Franzosen zu befreien, bezogen französische Soldaten zwischen Oberriexingen und Gerlingen Stellung. Sie drohten damit, falls die Geiseln nicht freigelassen würden, Dörfer anzuzünden. Bevor die bemessene Zeit um war, brandten Weilimdorf und Fellbach. Außerdem wurde die Kirche geplündert und die Franzosen nahmen sowohl die Rathaus- als auch die Kirchenglocke mit. Auch in den nachfolgenden Jahre waren weiterhin von Einquartierungen, Sachlieferungen und Plünderungen geprägt. Während des Spanischen Erbfolgekrieges (1701–1714) ging es damit weiter.
Im Jahre 1707 richteten die französischen Truppen große Schäden an (über 1.943 Gulden). Durch die württembergische Landschaft entschädigte die Gemeinde mit 406 Gulden und 31 Kreuzern dafür. Um die Jahrhundertwende entstanden auch wieder neue Ortsstraßen: Die „Krumme Gasse“, die „Schmale Gasse“ (heute Dachtlerstraße) und das „Keimengäßle“, das sich in das „Hirschgäßle“ (Kimmichstraße) und das „Webergäßle“ (Spießgasse) aufteilt. Im August 1710 kam Markus Hellwag als neuer Universitätspfleger nach Weilimdorf. Dieser erbaute 1716 die „Linde“, ein herrschaftliches Haus, außerhalb des eigentlichen Dorfes an der heutigen Ditzinger Straße. Im Jahre 1718 kam Weilimdorf durch den Bau Ludwigsburgs und der Einrichtung des gleichnamigen Oberamtes vom Oberamt Leonberg zum Oberamt Cannstatt. Während des Polnischen Erbfolgekrieges, des Österreichischen Erbfolgekrieges und des Siebenjährigen Krieges musste die Bevölkerung immer wieder unter den Truppendurchmärschen und Einquartierungen leiden. Erst 1763 kehrte Ruhe ein.

OpenStreetMap

Ort : Geographische Breite: 48.8156294, Geographische Länge: 9.1122794


Geburt

Treffer 1 bis 28 von 28

   Nachname, Taufnamen    Geburt    Personen-Kennung 
1 Delles, Eva  1530Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226835
2 Gall, Geneve - wife of  1511Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226829
3 Gleich, Hanss  um 1540Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I6608
4 Gleich, Hanss Georg  um 1609Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226810
5 Gleich, Johannes  18 Okt 1562Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I6605
6 Gleich, Johannes  7 Mai 1587Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226822
7 Godel, Anna - wife of  1509Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I229790
8 Godel, Hanss  um 1530Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I6601
9 Godel, Michel  1504Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I6607
10 Godel, Ursula  um 1566Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I6606
11 Hummel, Ruth Margarethe Martha  1938Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I112387
12 Minner, Anna  23 Feb 1556Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226825
13 Minner, Caspar  1504Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226832
14 Minner, Catharina - wife of  1509Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226833
15 Minner, Hanß  1530Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226826
16 Motz, Georg  15 Mrz 1575Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I223959
17 Reinhart, Anna - wife of  1480Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226831
18 Reinhart, Anna  1532Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226827
19 Reinhart, Gall  1507Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226828
20 Reinhart, Michel  1470Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226830
21 Reyser, Hanß  21 Jun 1556Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226824
22 Reyser, Margaretha  17 Sep 1587Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226823
23 Reyser, Michel  1530Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226834
24 Rhett, Anna  Mrz 1561Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I217608
25 Rhett, Georg  1525Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I217609
26 Schedel, Margreth  1527Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I217610
27 Scheyble, Walpurga  um 1530Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I6602
28 Seypoltt, Catharina  1504Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I217612

Getauft

Treffer 1 bis 5 von 5

   Nachname, Taufnamen    Getauft    Personen-Kennung 
1 Gleich, Johannes  18 Okt 1562Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I6605
2 Gleich, Johannes  7 Mai 1587Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226822
3 Minner, Anna  23 Feb 1556Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226825
4 Reyser, Hanß  21 Jun 1556Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226824
5 Reyser, Margaretha  17 Sep 1587Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I226823

Gestorben

Treffer 1 bis 1 von 1

   Nachname, Taufnamen    Gestorben    Personen-Kennung 
1 Motz, Georg  12 Sep 1637Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland I223959

Verheiratet

Treffer 1 bis 13 von 13

   Familie    Verheiratet    Familien-Kennung 
1 Gleich / Godel  29 Mai 1586Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland F2402
2 Gleich / Reyser  27 Aug 1611Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland F77626
3 Gleich / Schmid  um 1560Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland F2404
4 Godel / Godel  um 1529Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland F2403
5 Godel / Scheyble  um 1553Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland F2400
6 Minner / Minner  um 1529Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland F77631
7 Minner / Reinhart  1577Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland F77628
8 Motz / Zahn  5 Jun 1644Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland F76395
9 Reinhart / Gall  1531Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland F77629
10 Reinhart / Reinhart  um 1500Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland F77630
11 Reyser / Delles  1550Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland F77632
12 Reyser / Minner  1577Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland F77627
13 Rhett / Schedel  1553Weilimdorf, Kreis Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland F73370